Die kleine Wacholderbeere – eine Perle

Auch zum Räuchern geeignet

Auch zum Räuchern geeignet

Die Wacholderbeere trägt auch den Namen Juniperus. Ein schöner Name und erinnert an den Sommermonat Juni. Jedoch wird der Name nicht vom Monat Juni sondern vom lateinischen „junior“ abgeleitet. Sein Alter sieht man dem Busch nicht an. Er wächst sehr langsam, kann aber dafür sehr alt werden. Er ist ein immergrüner Strauch und wechselt nur alle vier bis fünf Jahre seine Nadeln. Der Wacholder wächst auf trockenem, nährstoffarmem Rasen und in lichten Nadelwäldern und ist in ganz Europa zu Hause. Wichtig für sein Wachstum ist Licht.

Der Wacholder trägt kleine Früchte, die wie Perlen aussehen. Diese haben vielfältige Wirkungen und gerade jetzt in der Nachweihnachtszeit und den Rauhnächten sind die Beeren abwechslungsreich einsetzbar. Wir können Wacholderbeeren unseren Speisen zufügen und ihre wohltuenden Wirkung im Magen- und Darmtrakt spüren. Weiterlesen

CoraKorn das UR-Getreide Indiens

Die Firma CoraKorn hat mir das Fingerhirsemehl zur Verfügung gestellt und dabei sind die Hanfkekse entstanden. CoraKorn ist das UR-Getreide Indiens und wird aus der Fingerhirse gewonnen. Hirse enthält viel Silicium und wer möchte kann gerne die süßen Hanfkekse mit Pippali zubereiten und probieren: Weiterlesen