Ein nährendes und gehaltvolles Smoothie durch die Avocado und Blütenpollen. Die Blütenpollen bringen gleichzeitig süße zur angenehm leichten Schärfe des Schnittlauchknoblauchs. Zum Rezept [custom_list style="list-1"]
  • 1/2 Avocado
  • 4 Datteln
  • ein paar Gierschblätter, wer hat
  • ein paar Stengel Schnittlauchknoblauch
  • 1 EL Corakorn
  • 1 EL Blütenpollen
  • 1-2 TL Tannenspitzensirup
[/custom_list] Wasser nach Belieben - ich nehme 2 Teile Zimmertemperiertes und 1 Teil warmes Wasser. Alles miteinander mixen. Tannenspitzensirup findest Du im Naturkostladen. Follow

Lecker, leicht herzustellen und wahre Energiekicks sind Smoothies . Je nach Verdauungstyp sind sie gut oder weniger gut zu vertragen. Empfehlenswert ist sie dem eigenen Stoffwechwechseltyp anzupassen. Ein Vata-Typ z.B. hat des öfteren Verdauungsstörungen. Rohkost, kaltes Essen und zu kalte Getränke verträgt er nicht gut. Nimmt er davon zu viel zu sich, können bei ihm Probleme wie Blähungen, unruhiger Darm, wechselhafte Hunger- und Durstgefühle u.a. auftreten. Ein Pitta-Typ hat normalerweise nur wenig Probleme mit der Verdauung. Dieser Typ sollte darauf achten nur wenig saure Früchte und scharfe Gewürze für seine Smoothies zu verwenden, denn das kann sein Dosha aus dem Gleichgewicht bringen. Er hat dann zuviel Hitze im Magen-Darmtrakt und der Darm neigt zu Entzündungen . Der Kapha-Typ sollte weniger nährende Nahrungsmittel wie z.B. Avocado, Banane etc. verwenden. Diese machen ihn zu schwer und träge. Für ihn sind Kohlgemüse, viele frische Kräuter und etwas Hirsemehle z.B. Corakorn geeigneter. Smoothierezept: [custom_list style="list-1"]
  • eine halbe Mango (indische, keine brasilianische)
  • eine handvoll weiße Weintrauben
  • einige Stengel Koriander oder wahlweise Moringapulver
  • Wasser zum verdünnen
[/custom_list] Alle Zutaten werden miteinander püriert. Vata kann sich zum Schluss warmes Wasser und 1 EL Blütenpollen hinzu fügen. Pitta kann gerne die Koriandermenge erhöhen. Für Kapha eignet sich Ingwer und hier vor allem den getrockneten gemahlenen Ingwer. Follow

Die Firma CoraKorn hat mir das Fingerhirsemehl zur Verfügung gestellt und dabei sind die Hanfkekse entstanden. CoraKorn ist das UR-Getreide Indiens und wird aus der Fingerhirse gewonnen. Hirse enthält viel Silicium und wer möchte kann gerne die süßen Hanfkekse mit Pippali zubereiten und probieren: Süße Hanfkekse mit Pippali [custom_list style="list-1"]
  • 100 g Hanfmehl
  • 100 g CoraKorn
  • 100 g Reismehl
  • 60 g Ghee
  • 60 g Palmzucker
  • 1 g Pippali
  • 1/2 TL Bourbonvanille
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 TL Guarkernmehl
  • etwas Reisdrink
[/custom_list] Alle Zutaten in eine Schüssel geben und gut durch kneten. Wird der Teig zu körnig, dann soviel Reisdrink zugeben bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Er sollte nicht zu klebrig werden, aber auch nicht zu fest. Das Backblech mit Backpapier auslegen. Teig auf dem Blech ca. 2 cm dick ausrollen und bei 180 Grad ca. 15 - 20 Minuten backen. CoraKornHier können Sie Corakorn bestellen. Das Möhrenbrot ist ein weiteres Rezept in dem ich CoraKorn verwendet habe.

Newsletter Anmeldung

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden

Bloggerei.de

Blogverzeichnis Bloggerei.de